Heute stehen nicht wie sonst die Haare im Mittelpunkt dieses Blogbeitrags, sondern ein anderes Thema, das für Frauen mindestens ebenso interessant ist :-): das Abnehmen!

Meine persönlichen Erfahrungen – Training mit Ewa Chodakowska

Meine Ausgangssituation: 74,5 kg, 160 cm

Die Waage hat 74,5 kg gezeigt und das ist für meine Körpergröße von 1,60 cm definitiv zu viel. Viel schlimmer ist jedoch: Ich fühle mich mit diesem Gewicht nicht wohl. Jetzt ist der Zeitpunkt für Veränderungen gekommen. Wieder einmal.

Vor 2 Jahren habe ich die Dukan-Diät ausprobiert, die auf einer stark eiweißhaltigen Ernährung bei weitestgehendem Verzicht auf Kohlenhydrate basiert. Ich habe sehr schnell 8 kg abgenommen, war circa 4 Mal pro Woche joggen und 3 Mal wöchentlich im Fitnessstudio. Kohlenhydrate habe ich in dieser Zeit enorm reduziert, und beispielsweise keine Kartoffeln gegessen, Brot und Nudeln habe ich auf Vollkorn umgestellt und weißen Reis auf Naturreis. Das Ergebnis hat ein Jahr lang gehalten.

Leider liebe ich es, zu essen: türkische, griechische, chinesische Küche … alles ist lecker! Ich esse abends gerne gegrillte Steaks oder Bratwurst und trinke dazu kaltes Bier … mmmmm. Sobald ich aufgehört habe, aufzupassen, was und wann ich esse, habe ich meine durch die Dukan-Diät verlorenen Kilos wieder zugenommen und sogar noch 5 weitere zugelegt.

Mein Hüftumfang beträgt aktuell 107 cm, der Taillenumfang 90 cm, die Oberschenkel oben haben 65 cm Umfang und über dem Knie 48 cm. Es ist also kein Wunder, dass mir keine meiner Hosen mehr passen.

Ich weiß, es wird nicht leicht sein, wieder mein Normalgewicht zu erreichen. Der schwerste Schritt ist immer der erste, nämlich den Popo vom Sofa zu bewegen und den inneren Schweinehund zu überwinden. Dieses Mal möchte ich es langsamer angehen – ohne Wunderdiät und ohne Jo-Jo-Effekt.

Nicht jede Diät ist für jeden geeignet

Ich habe bereits einige Diät hinter mir, wie zum Beispiel:

  • Kopenhagen-Diät – Resultat: 5 Kilo abgenommen, nach 6 Monaten 7 Kilo zugelegt.
  • Kohlsuppen-Diät –  Resultat: 7 Kilo waren 1 Jahr lang weg. Allerdings kann ich die Suppe nicht mehr sehen oder riechen und schon gar nicht mehr essen!
  • Almased-Diät – Resultat: Das Abnehmen mit Almased funktioniert, aber der Genuss beim Essen kommt zu kurz. Nach 3 Tagen schmeckte mir dieses Produkt nicht mehr.

Der Entschluss: Skalpel, Turbo Wyzwanie, Model Look

Zuerst habe ich mich von einem Ernährungsberater coachen lassen und dann Ordnung in meinen Kühlschrank gebracht 🙂 Seit 6 Monaten habe ich via Facebook und YouTube Ewa Chodakowska beobachtet, eine polnische Fitnesstrainerin.

All die Vorher-Nachher-Bilder haben mich so sehr inspiriert, dass ich mich entschlossen habe, dieses Training auszuprobieren. Chodakowska hat sehr viele Fans – und auch viele Gegner. Mir gefällt, dass sie eine sehr positive Person ist, jeden Tag mit hoher Motivation ihren Facebook-Account pflegt und immer ein nettes Wort für ihre Fans hat. Als Polin freue ich mich natürlich auch darüber, dass Ewa Chodakowska polnisch schreibt!

Auf YouTube habe ich ein paar Video-Trainings von Chodakowska gesehen und mich zunächst für die Übungen Skalpel, Turbo Wyzwanie und Model Look entschieden. Bereits früher habe ich viel Yoga gemacht und mit der Cindy Crawford DVD oder mit den Fitnessvideos von Mel B trainiert. Inzwischen haben meine Muskeln diese Trainings jedoch wohl schon lange vergessen.

Skalpel sah für mich am einfachsten aus, weshalb ich davon ausging, die Übungen leicht zu schaffen. Der Vorteil liegt in der einfachen Ausführung bei gleichzeitig hoher Intensität. Der Körper soll damit schlanker und perfekt geformt werden: flacher Bauch, ebenmäßige Beine, festes Gesäß, schlanke Arme und ein starker Rücken. Das ist es, was ich will!

Die ersten Trainingstage beim Abnehmen

Tag 1 – mein motivierter Trainings-Einstieg

Voll motiviert habe ich mit Skalpel begonnen, doch von wegen leichtes Training! Ich habe mich total getäuscht. Nach 10 Minuten konnte ich kaum mehr atmen, war vollkommen verschwitzt und auf keinen Fall konnte ich das Tempo von Chodakowska mitgehen! Mein Plan, morgens zu joggen und nachmittags mit Skalpel zu trainieren, kam ins Wanken 🙂 Doch: Ich habe nicht aufgegeben! Ich habe einfach so viel gemacht, wie ich konnte – in meinem eigenen Tempo und danach habe ich mich 30 Minuten ziemlich fertig auf das Sofa gelegt.

Tag 2 – Muskelkater, ich spüre die Folgen von Tag 1

Ich spürte jeden Muskel meines Körpers, konnte mich kaum bewegen. Das Training habe ich ausfallen gelassen, jedoch war ich mit meinem Hund Fanny eine Stunde spazieren. Da ich einen Hund habe, bin ich gezwungen, mich zu bewegen. Das macht es mir leichter, am Ball zu bleiben, auch wenn alles weh tut. Fanny braucht viel Auslauf und wenn ich nicht mit ihr joggen gehe, machen wir wenigstens einen Spaziergang. Abends habe ich meinen 1,5 kg schweren Hula-Hoop-Reifen 15 Minuten lang um meine Hüften kreisen lassen. Ich habe zwei Hula-Hoop-Reifen: 1,5 kg und 1,8 kg schwer mit Massagenoppen.

Tag 3 – einigermassen erholt und sehr motiviert

Meine Muskeln hatten sich wieder einigermaßen erholt. Das Training ging weiter. Früh morgens war ich nur 30 Minuten joggen, danach gab es zu Hause 20 Minuten Hula-Hoop-Training und dann die Model-Look-Übungen.

Das Model-Look-Programm konzentriert sich vor allem auf den Oberkörper: Schultern, Rücken, Bauch und Seiten werden intensiv trainiert. Es handelt sich um ein Krafttraining und Chodakowska empfiehlt, mit Gewichten von 0,5 bis 1 kg zu trainieren. Ich habe allerdings ohne Gewichte trainiert 🙂

Wie alle anderen Trainingseinheiten aus der Übungsserie „Total Fitness“ startet auch der Zyklus Model Look mit einem Warm-up. Dann kommen 5 Basis-Übungen an die Reihe, zwischen denen jeweils 1 Minute Pause liegt. Am Schluss geht es in die Abkühlphase. Ich habe 4 Zyklen durchgehalten. Das wird hoffentlich noch besser 🙂

Tag 4 – Turbo-Challenge macht Laune

Gestern Abend habe ich es ohne Essen nicht ausgehalten und nach 22 Uhr noch ein Sandwich gegessen und einen halben Liter Milch getrunken. Auch wenn es ein Vollkornbrot war, fühlte ich mich damit anschließend nicht gut. Ich versuchte, mich damit innerlich zu arrangieren. Schließlich hat jeder einmal schwache Momente.

Heute habe ich dann zum ersten Mal das Turbo-Challenge-Programm begonnen und festgestellt, dass dies definitiv mein Lieblingstraining ist! Es handelt sich um eine intensive Kombination aus Cardio- und Krafttraining, damit ich während des Trainings und danach die maximale Anzahl an Kalorien verbrenne. Abends bin ich mit meiner Familie schwimmen gegangen – Fanny auch 🙂

Tag 5 – Joggen an der frischen Luft – mit Verstärkung

Heute, an Tag 5, war ich 4 km joggen. Fanny ist happy, ich auch und beide sind wir total ko.

Abends habe ich Skalpel wiederholt. Beim Tempo konnte ich immer noch nicht mithalten und musste oft kurze Pause zum Luftholen einlegen. Aber Chodakowska Motivation hilft mir:

„Gib nicht auf! Ich lass Dich nicht allein. Ich bin für Dich hier.“

Wie ein Magnet halten mich ihre Worte auf der Trainingsmatte. Ich schaffte Skalpel! Juhu!

Tag 6 – Schwimmen bei herrlichem Sonnenschein

Heute war statt schwitzen zu Hause, schwimmen draußen angesagt! Meine Familie und ich haben 4 Stunden am Strand „Blaue Adria“ in Altrip verbracht.

Essensumstellung: kein Zucker, viel Frisches, 5 Mahlzeiten

Beim Essen verzichte ich komplett auf Zucker, ersetze meine heiß geliebte Milch mit Wasser und statt kaltem Bier trinke ich abends grünen Tee. Ich esse 5 Mal pro Tag: 3 Haupt- und 2 Zwischenmahlzeiten. Für den kleinen Hunger zwischendurch bereite ich mir gerne ein Naturjoghurt mit Erdbeeren, Ananas, Apfel oder Himbeeren zu. Bisher fand ich immer Fladenbrot mit Knoblauch- oder Kräuterfrischkäse lecker, was ich oft gegessen habe. Darauf verzichte ich jetzt und esse stattdessen frischen Salat. Und zu meinen geliebten Pom-Bär-Chips habe ich endgültig bye-bye gesagt.

Ich werde hier in meinem Abnehm-Tagebuch immer wieder öffentlich über meine Fortschritte berichten, denn das gibt mir Motivation. Wenn ein Beitrag online steht, gib es kein Zurück mehr 🙂

Ich grüße Dich, vor allem, wenn Du auch gerade abnehmen willst,
Deine Ewa