Während wir drinnen noch die Heizung aufdrehen, sind draußen bereits wechselnde Temperaturen: Mal ist es sonnig warm, dann wieder frühlingsfrisch. Diesen ständigen Wechsel der Temperaturen mögen auch unsere Haare nicht immer. Hinzu kommt, dass sich unser gesamter Körper vom Winterschlaf auf Sommerpower umstellt und im Frühjahr besonders anfällig ist. Eine trockene Kopfhaut kann die Folge sein und unser Haar strohig und matt aussehen lassen oder das komplette Gegenteil ist der Fall: Deine Haare sind jetzt besonders fettig.

Deshalb ist gute Haarpflege im Frühjahr besonders wichtig. Hier gebe ich Dir ein paar Pflegetipps, mit denen Du die Übergangszeit hervorragend überstehst.

Bei gereizter und juckender Kopfhaut

Wenn die Kopfhaut aufgrund zu starker Trockenheit angespannt ist und juckt, solltest Du beim Shampoo auf gute Inhaltsstoffe achten. Bevorzuge vor allem solche Haarshampoos und Conditioner, die beruhigende Extrakte beinhalten, wie Aloe Vera, Kamille oder weißer Tee.

Bei juckender Kopfhaut wirkt Süßholzwurzel reizlindernd und mildert die Hautirritationen, wie Anspannung oder Rötungen, und Shampoos mit Urea können ebenfalls Linderung verschaffen.

 

Bei trockenem Haar

Die Übergangsphase von Winter auf Sommer ist sehr anstrengend für die Haare, weshalb Du ihnen jetzt Deine volle Aufmerksamkeit gönnen solltest. Kuren mit Pflegeölen, sanfte Haarwäsche ohne anschließendes Trockenrubbeln und sparsames Föhnen hilft, um trockenes Haar zu beleben.

Achte darauf, Deine trockenen Haare nur mit lauwarmem Wasser zu waschen. Zu heißes Wasser entzieht Deinen Haaren das wichtige Fett und macht sie noch trockener. Jojobaöl, Mandelöl und Olivenöl sind für trockene Haare ebenso wahre Wundermittel wie Kokosöl und versorgen Dein trockenes und müdes Frühjahrshaar mit wichtigen Fetten. Achte auf hochwertige Produkte und investiere in sehr gute Haarpflege für den Frühling. Es lohnt sich!

 

Bei fettigem Haar

Da es draußen noch oft kalt ist, trägst Du vielleicht häufiger eine Mütze. Was für Dein Temperaturempfinden angenehm ist und Dich wärmt, mögen die Haare nicht so sehr. Unter der Mütze staut sich die Wärme und die Folge kann eine übermäßige Talgproduktion sein. Die Haare verfetten schnell.

Zum Ausgleich rate ich Dir, Shampoos mit natürlichen Kräuterextrakten zu verwenden, um die Fettproduktion auszubalancieren. Massiere pflegende Öle wie Olivenöl oder Kokosöl dann nur in die Spitzen ein. Auch eine regelmäßige Haarkur  – 1 x pro Woche – hilft, um den natürlichen Fettgehalt wieder herzustellen und Deine Haare im Frühling gut zu versorgen.

Bei strapaziertem Haar

Wenn Dein Haar zu Spliss neigt und brüchig ist, sind spezielle Pflegeprodukte für strapaziertes Haar wichtig. Haarglättende Stylingprodukte mit Silikonen, Fruchtwachsen und Ölen oder Getreidekleien schützen Dein Haar obendrein und Du kannst es besser kämmen.

Auch hier rate ich Dir zu einer regelmäßigen Pflegekur mit hochwertigen Ölen, wie zum Beispiel mit Avocado-Öl. Masken und ein Serum für die Spitzen vervollständigen Dein Frühjahrspflegeprogramm.

Bei Haarausfall

Gerade im Frühjahr kommt Haarausfall häufig vor. Du bist mit diesem vorübergehenden Problem also nicht allein! Der Körper reinigt sich von den im Winter angelagerten Schadstoffen und stellt sich auf eine höhere Aktivität ein, da der Sommer naht. Das ist anstrengend für uns und kann zur Folge haben, dass Dein Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen höher ist als sonst. Führst Du diese nicht ausreichend zu, ist eine mögliche Auswirkung der vermehrte Haarausfall. Oftmals sind auch hormonelle Schwankungen oder ungesunde Ernährung und zu wenig Schlaf die Ursache von Haarausfall.

In der Regel nehmen wir über gesunde Nahrung genügend Vitamine und Spurenelemente auf. Solltest Du vorübergehend einen erhöhten Bedarf haben, kannst Du Dir allerdings auch Zusatzprodukte in der Apotheke oder im Drogeriemarkt besorgen. Damit kurbelst Du Deinen Stoffwechsel an und gewährleistest eine ausreichende Vitaminzufuhr. Bitte besprich dies mit Deinem Arzt und lass Dich genau beraten.

Im Frühjahr kann es einen erhöhten Bedarf an Vitamin B, Vitamin C und Zink geben, die auch für Dein intaktes Immunsystem zuständig sind. Gönne Deinen Haaren auch in Sachen Ernährung besonders viel Gutes und verwöhne Dich mit gesundem Obst und reichlich Flüssigkeit. Das kurbelt Dein gesamtes System an und tut auch den Haaren gut.

 

Wenn Dir meine Haarpflegetipps gefallen, freue ich mich auf Dein Feedback. Wie lauten Deine Tipps für die Haarpflege im Frühling? Hast Du spezielle Anwendungen, die Dir besonders helfen, um Dein Haar frisch und lebendig zu halten? Dann teile sie hier mit uns!

Ich freue mich auf Deine Ideen.

Deine Ewa